CorelDRAW X6 – Voreinstellungen global

CorelDRAW-Voreinstellungen Global

Die globalen Einstellungen haben eine übergeordnete Funktion. Du kannst hier grundlegende Einstellungen vornehmen, die sich nicht dokumentenspezifisch, sondern programmspezifisch, also anwendungsorientiert auswirken.

Im übergeordneten Fenster kann man, falls vorhanden, die Sprachversion der Benutzeroberfläche festlegen. Falls du mehrere Sprachversionen installiert haben solltest, kannst du zwischen diesen an dieser Stelle wechseln.

Für Benutzer des Betriebssystems Windows XP kann hier zudem der CARM – der Corel-Wiederherstellungsassistent – aktiviert werden.

Der Corel-Wiederherstellungsmanager (Corel Application Recovery Manager, CARM) ist ein Online-Assistent, mit dem du deine Arbeit speichern und die Anwendung beenden kannst, wenn diese nicht mehr stabil läuft. Dabei kannst du auch gleich ein Fehlerprotokoll an Corel senden, in dem die aufgetretenen Probleme dokumentiert werden.

Der CARM-Assistent wird bei Programmfehlern automatisch geöffnet und ermöglicht die Auswahl zwischen den drei folgenden Vorgehensweisen:

• Zeichnungen können gespeichert und die Anwendung beendet werden.

• Die Anwendung kann ohne Speichern des Dokumentes beendet werden.

• Die Arbeit kann fortgesetzt werden (nicht empfohlen).

 

Drucken

Der Druckdialog ist ein sehr umfassendes Dialogfeld mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten zum Feinabstimmen des Druckprozesses. Diverse Warnmeldungen kannst du hier anzeigen lassen und festlegen, bei welchen Werten diese ausgegeben werden.

Wir empfehlen:
Corel PaintShop Pro-Video-Training

 

Treiberkompatibilität

Das Dialogfeld Treiberkompatibilität hingegen bestimmt genauer, wie mit Bitmap-Dateien verfahren werden soll.

Da Probleme gelegentlich auftreten, wenn du einen Text auf einem nicht PostScript-fähigen Drucker (GDI-Drucker) druckst, kannst du die Druckzeit verkürzen, indem du die Treiberkompatibilität für nicht PostScript-fähige Drucker angibst. Wenn ein Drucker Probleme bei der Verarbeitung großer Bitmaps hat, kannst du die Bitmap durch Festlegen eines Ausgabegrenzwertes in kleinere, besser bearbeitbare Stücke unterteilen. Falls beim Drucken der Stücke Linien sichtbar werden, kannst du einen Farbüberlappungswert festlegen, um so ein nahtloses Bild zu erzeugen.

Gelegentlich können beim Drucken komplexer Dateien Schwierigkeiten auftreten. Beim Druck komplexer Dateien musst du unter Umständen viel Zeit aufwenden, um Probleme mit den Dateien zu beheben und sie zu korrigieren. Eine andere Möglichkeit ist das Umwandeln einer Seite in eine Bitmap, auch als Rastern bekannt, wodurch komplexe Dateien gedruckt werden können. Um die Dateigröße zu reduzieren, kannst du Bitmaps herunterskalieren. Da Bitmaps aus Pixeln aufgebaut sind, nimmt die Anzahl der Pixel pro Zeile beim Herunterskalieren ab, wodurch die Dateigröße reduziert wird.

 

Bitmap-Effekte

Das Dialogfeld Bitmap-Effekte behandelt die Programmroutine beim Verwalten von Bitmaps, die mit Effekten versehen wurden. Hier kannst du festlegen, wie dir die Effekte in CorelDRAW präsentiert werden.

Zur Verfügung stehen 4 verschiedene Varianten. Du kannst die Wirkung von Effekten auf Bitmaps im Vollbildmodus ansehen, eine Vorher-/Nachher-Ansicht wählen, dir nur das Ergebnis anzeigen lassen oder eine Preview mit der letzten Filtereinstellung ansehen.

Mit dem optionalen Haken für die Checkbox kannst du dir zudem noch die zuletzt verwendeten Filterwerte anzeigen lassen. Das ist gerade bei sich wiederholenden Arbeitsschritten vorteilhaft.

 

Filter

Filter dienen dazu, Dateien von einem Format in ein anderes umzuwandeln. Es gibt vier Filtertypen: Raster, Vektor, Animation und Text. Du kannst in diesem Dialogfeld die Filtereinstellungen durch Hinzufügen bzw. Entfernen von Filtern anpassen, sodass nur die gewünschten Filter geladen werden. Zudem kannst du die Sortierfolge der Filter in der Liste ändern und Filter auf die Standardeinstellungen zurücksetzen.

 

Verknüpfen

Das Einstellungsmenü für Verknüpfungen kennst du sicher schon aus anderen Programmen. Hier geht es darum, Dateitypen bestimmten Programmen zuzuordnen. So wird eine .CDR-Datei wahrscheinlich immer mit der Anwendung CorelDRAW verknüpft sein – wohingegen eine AI-Datei sicher mit Adobe Illustrator zu öffnen ist. Diese Einstellungen kannst du hier überprüfen und ändern.

 

Farbe

Der letzte Einstellungsdialog beschäftigt sich mit dem Thema Farben. Hier hast du die Möglichkeit, eine Standard-Schmuckfarbenpalette aus einer Vielzahl verfügbarer Farbpaletten auszuwählen.

Außerdem lässt sich eine Einstellung für die Verwendung von PANTONE-Farben festlegen, für den Fall, dass Dateien geöffnet oder importiert werden, die Schmuckfarben enthalten, die in mehreren Paletten vorkommen.

Wir empfehlen:
CorelDRAW-Training - Basics & Tricks

Unsere Empfehlung für dich

Business-Ausstattung mit CorelDRAW

Business-Ausstattung mit CorelDRAW

Gestalte professionelle Business-Ausstattungen mit CorelDRAW und lerne dabei noch zahlreiche Abkürzungen und Techniken in der Version X7 des Grafikprogramms kennen! Dein Trainer Norbert Schumann wird dich auf deiner Reise quer durch das printbezogene Grafik-Design begleiten und dir anhand praktischer Beispiele zeigen, wie eine gute Geschäftsausstattung auszusehen hat. Erstelle mithilfe einzelner Lektionen neun unterschiedliche Designs, die ihre Wirkung nicht verfehlen! Außerdem als Bonus: Neuerungen in CorelDRAW X8.

Zum Training